Bioresonanz-Therapie in Vorbereitung auf die Pollensaison

Mit der Bioresonanztherapie können sich Allergiker auf die kommende Pollensaison vorbereiten und die Auswirkungen der Allergien beziehungsweise Heuschnupfen deutlich eindämmen und oft sogar vollständig beseitigen. Die Bioresonanztherapie verzeichnet 80 prozentige Erfolgschancen, wobei besonders Kinder sehr gut auf diese Behandlung ansprechen. Sie wird zur Behandlung von Allergien eingesetzt, aber auch zur Vorbeugung. Kombiniert mit einer Eigenbluttherapie sind die Ergebnisse noch besser. Damit die Bioresonanztherapie als Vorbereitung für die Pollensaison auch effizient durchgeführt werden kann, werden zunächst die Allergene definiert. Das bedeutet, dass der Arzt oder Therapeut im Hinblick auf die Pollensaison alle die Stoffe identifiziert, die bei dem jeweiligen Patienten allergische Reaktionen auslösen. Das müssen nicht nur Allergene im Zusammenhang mit der Pollensaison sein, sondern es können auch Unverträglichkeiten im Bezug auf die Ernährung sein. Das Screening sollte alle Allergien erfassen. Die Bioresonanztherapie und Eigenblutbehandlung werden dann ganz gezielt auf diese Allergene abgestimmt. Solche gesundheitlichen Störungen können durch Krankheiten, Gifte oder Umweltbelastungen entstehen. Ist das elektromagnetische Feld des Körpers nach der Bioresonanztherapie wieder im Gleichgewicht, sind Immunsystem und Abwehrkräfte wieder deutlich stärker und fehlgeleitete Immunreaktionen wie sie bei Allergien vorliegen, kommen seltener vor.